News

Präsenzunterricht in Corona Zeiten

Aktuelle Regelungen und Elternbriefe

  • Der Unterricht findet in allen Jahrgängen grundsätzlich weiterhin im Szenario B (Wechselmodell mit halben Klassen) statt.
  • Wenn in einem Landkreis an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz von über 100 besteht wird durch den Landkreis der Präsenzunterricht an den Schulen untersagt. Dann haben die Jahrgänge 5-8 Distanzunterricht (Lernen von zuhause). Die Abschlussjahrgänge 9/10 bleiben im Wechselmodell. Wenn dies der Fall ist, werdet ihr von uns informiert.
  • Wenn danach der Inzidenzwert wieder an drei aufeinanderfolgenden unter 100 liegt, wird der Präsenzunterricht im Wechselmodell wieder in allen Jahrgängen aufgenommen.
  • Es wird weiterhin sowohl für Szenario B (Wechselmodell) als auch für Szenario C (Distanzlernen von zuhause) eine Notbetreuung in der Zeit 8-13 Uhr für die Jahrgänge 5/6 angeboten. Die Kinder, die bereits vor den Ferien angemeldet waren, sind weiterhin angemeldet. Veränderungen meldet bitte den Tutor*innen. Die Notbetreuung beginnt mit dem morgigen Tag wieder.
  • Eltern können ihre Kinder von der Präsenzpflicht befreien und teilen dies über die Tutor*innen mit. Diese informieren dann die Schulleitung.
  • Es besteht weiterhin die Pflicht auf dem gesamten Schulgelände und im Schulgebäude Masken zu tragen und Abstand voneinander zu halten – auch im Unterricht. Zum Essen und Trinken kann die Maske bei Einhaltung des Mindestabstands auf dem Schulhof kurzzeitig abgenommen werden.
  • Ein Mittagsangebot in der Mensa ist leider weiterhin nicht möglich. In den Pausen kann über den Chip Zwischenverpflegung eingekauft werden.
  • Aufgrund der gleichzeitigen Erteilung von Präsenz- und Distanzunterricht und in Ermangelung der Möglichkeit zur Mittagsverpflegung findet weiterhin kein Nachmittagsunterricht und AG-Angebot statt.
  • Alle Schüler*innen und Mitarbeiter*innen der Schule müssen sich mindestens zweimal in der Woche mit den vom Land zur Verfügung gestellten Tests selber testen. Die schriftliche Bestätigung der Testdurchführung und des negativen Tests durch die Eltern muss per Rückmeldezettel beim Abholen der Lerngruppe auf dem Schulhof abgegeben werden. Schüler*innen können ohne diese Bestätigung nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.
  • Die rechtzeitige Lieferung durch das Land vorausgesetzt erhalten die Schüler*innen am Ende ihrer Unterrichtswoche zwei Tests und zwei Rückmeldezettel für die Folgewoche. Alternative Tests können genutzt werden, soweit sie auf der Liste der zugelassenen Test stehen, die unter folgendem Link zu finden ist: https://www.bfarm.de/DE/Medi-zinprodukte/Antigentests/_node.html. Alternative Tests werden jedoch nicht über Land oder Schule finanziert.
  • Die Tests sollen zuhause vor Besuch des Unterrichts durchgeführt werden. Je nach Gruppe werden die Selbsttests also am Montag- und Mittwochmorgen oder am Dienstag- und Donnerstagmorgen durchgeführt. Es ist auch möglich, den Test am Abend vor dem Schulbesuch durchzuführen, wenn das die morgendliche Organisation in der Familie erleichtert. Für den Unterricht am Freitag muss kein neuer Test vorgelegt werden.
  • Im Falle eines positiven Selbsttests müssen Schüler*innen zuhause bleiben und sich mit Unterstützung der Eltern an ihren Hausarzt wenden, um einen PCR-Test machen zu lassen. Sie dürfen wieder zur Schule kommen, wenn dieser PCR-Test negativ ist. Ist er positiv muss dies dem Gesundheitsamt gemeldet werden.
  • In jedem Fall (positive Selbst- & PCR-Tests) ist die Schulleitung zu informieren – zur Not einfach über die Tutor*innen.
  • Wird ein*e Schüler*in einer Lerngruppe positiv getestet, darf der Rest der Lerngruppe erst nach einem negativen Selbsttest wieder in die Schule kommen. Die Lerngruppe wird über die Schule informiert.
  • An den Abschlussprüfungen dürfen Schüler*innen nicht ohne negativen Selbsttest teilnehmen. Fehlt jemand, weil sie*er sich nicht testen will, gilt dies als unentschuldigtes Fehlen.

Abschließend noch ein letzter Hinweis:

Angesichts der vielen Unterrichtsausfälle im Laufe des letzten Schuljahres werden wir am Zukunftstag, Donnerstag, den 22.4.2021, keine schulinterne Lehrerfortbildung machen. Auch der Besuch von Betrieben dürfte in diesem Jahr schwieirig sein. Daher wird dieser Tag ein ganz regulärer Unterrichtstag im Wechselmodell sein – so hoffen wir!

Antrag auf Befreiung vom Präsenzunterricht im Härtefall

 

download   >>> Antrag

Das Kultusministeriem hat Handlungsempfehlungen für Eltern und Schulen herausgegeben: