Degenhardt, Denise
Jahrgangsleitung Jg. 7 (Südamerika), Tutorin Stgr SAm.1
+49 551 4004773

Französisch, Deutsch und Geschichte für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen

Meine Erfahrung in Schule:

  • Referendariat an der Werner-von-Siemens-Realschule in Hannover (2008-2011)
  • Lehrerin an der Voigt-Realschule Göttingen (seit 2011) mit Fachleitung Französisch

Meine Motivation zum Aufbau einer neuen Gesamtschule für Göttingen:

Das Prinzip der Gesamtschule hat für mich seit jeher etwas Magisches. Bereits im Studium fokussierte sich mein Interesse auf die reformpädagogischen Ansätze von Maria Montessori und Celestin Freinet. Diese wurden meine treuen Begleiter auf meinem Weg zum Staatsexamen.

Auch in meinem Alltag an der Realschule versuche ich Ihre Grundsätze der freien Entfaltung der Persönlichkeit, die kritische Auseinandersetzung mit der Umwelt, Selbstverantwortlichkeit sowie Zusammenarbeit und gegenseitige Verantwortlichkeit immer wieder in meinen Unterricht zu integrieren.

Kinder wollen lernen, sie sind neugierig und wissbegierig. Doch bemerke ich immer wieder, dass ihnen die Herausforderungen des Lernens zunehmend Schwierigkeiten bereiten, dass sie nicht mit Freude dabei sind und vor allem, dass sie ihre eigenen Interessen häufig gar nicht erkennen.

Ein afrikanisches Sprichwort besagt: "Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht." Ich möchte nicht an den Kindern ziehen. Ich möchte eine Schule aufbauen, in der die Schüler selbstbewusst ihren Weg gehen, ihre Ziele vor Augen haben und diese auch erreichen. Eine Schule, in der junge Menschen motiviert in einer positiven Lernatmosphäre mit Freude lernen und die Vielfalt der Möglichkeit erkennen können. Eine Schule, die Stärken fördert und fordert. Eine Schule, in der die Lernenden voneinander profitieren und aus der sie schließlich als selbstbewusste, verantwortungsbewusste und gestärkte junge Weltbürger erwachsen.

Neben der individuellen Mitgestaltung und Beeinflussung des Lernwegs, spielt auch die Gemeinschaft eine große Rolle. Gemeinschaft bedeutet an dieser Stelle auch, ein positives Gefüge zwischen Schülern, Lehrern und Eltern zu schaffen, das einen vertrauensvollen, ehrlichen und regelmäßigen Austausch über die Lernentwicklung der Kinder, über Probleme und Wünsche möglich macht. Eltern sollen mehr Interesse am Schulleben und an den Leistungen ihrer Kinder entwickeln.

Das gesteigerte Interesse und die Forderung der Menschen in Göttingen und seinem Umland an einer weiteren Gesamtschule erfüllt mich mit Freude und lässt mich motiviert und engagiert an der Gründung dieser neuen Schule mitarbeiten.

Meine Stärken, die ich einbringe:

  • Begeisterungsfähigkeit für neue Ideen von Schule
  • Entwicklung von Ideen und Konzepten im Austausch mit anderen
  • Interesse an der Hochbegabtenförderung
  • Kompromissbereitschaft, Verträglichkeit und Kooperationsfähigkeit
  • Kritikfähigkeit