Kaltrina Murati

Förderlehrerin

Kaltrina Murati

Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Deutsch, Politik-Wirtschaft und Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Meine Erfahrung an Schule:

  • 07-2016 – 02/2017 Vertretungslehrkraft an folgenden Schulen:
    • Hegelsbergschule Kassel (Kooperative Gesamtschule)
    • Valentin-Traudt-Schule Kassel (Grund- und Mittelstufenschule)
  • 02/2017 – 06/2017 Pädagogische Mitarbeiterin an der Neuen IGS Göttingen
  • 02/2018 – 07/2019 Referendariat (für das Lehramt an Gymnasien) am Windthorst-Gymnasium Meppen

Meine Motivation zum Aufbau einer neuen Gesamtschule für Göttingen

LehrerIn [Substantiv] bezeichnet eine Person, die einen positiven Einfluss auf das Leben vieler hat. Jemand, der andere dazu anregt, die unendlichen Möglichkeiten zu erkennen, die vor ihnen liegen. Jemand, der Wissen und Fähigkeiten an die nächste Generation weitergibt.

Um diesen Erwartungen an eine Lehrperson gerecht zu werden, bedarf es motivierten LehrerInnen, zu denen ich mich zähle, und Rahmenbedingungen an der Schule, die es ermöglichen, Schule mitzugestalten. Die Neue IGS Göttingen eröffnet mir die Chance, mich aktiv einzubringen, bereits Eingeführtes im Schulkonzept zu evaluieren und wenn nötig zu verbessern, um den Bildungsauftrag von Schule einzulösen: Als da wäre einen Lebens- und Lernraum für SchülerInnen zu schaffen und diese zu mündigen und selbstständigen BürgerInnen zu erziehen.

Die besten LehrerInnen lehren aus dem Herzen, nicht aus dem Buch. Ich denke, ich spreche für viele meiner KollegInnen an der NIGS, wenn ich sage, dass ich mit ganzem Herzen meiner Arbeit nachgehe.

Stärken, die ich einbringe.

- Ich höre zu und schaue hin.

- Ich nehme die Interessen von Kindern- und Jugendlichen wahr und nutze diese für meinen Unterricht, um lebensnahes Lernen zu ermöglichen.

- Ich habe Freude an der Arbeit mit Kindern- und Jugendlichen.

- Ich bin teamfähig.

- Ich kann Menschen gut motivieren (ja, auch/insbesondere für trockene Unterrichtsinhalte).